fachlich kompetent –
    christlich engagiert

Die DGD-Kliniken sind ein christlicher Klinikverbund, der den einzelnen Patienten als Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns stellt und zugleich eine medizinische und pflegerische Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau sicherstellt.

www.dgd-kliniken.de

Zum Weitersagen

Aktuelle Informationen

29.06.2016

Italienischer Abend für das Hospiz

Ein guter italienischer Wein, köstliches Essen, angenehme Gespräche und Live-Musik: Der Förderverein des Christlichen Hospizes „Haus Geborgenheit“ hatte am Freitagabend zu einem ganz besonderen Spendenabend in das Kunsthaus Meyenburg nach Nordhausen eingeladen.  „Wir wollten als Förderverein einmal einen ganz anderen Rahmen für eine Spendenveranstaltung anbieten“, erläutert Margret Holzapfel vom Förderverein die Idee, einen „Italienischen Abend“ zu organisieren. Schnell war klar, dass das Kunsthaus Meyenburg mit seinem Park der perfekte Ort für einen solchen Abend sein würde.  Kunsthaus-Leiterin Susanne Hinsching war von der Idee begeistert und unterstützte gemeinsam mit dem Förderverein des Kunsthauses den Förderverein vom Hospiz  bei der Vorbereitung der Veranstaltung.
Es hätte tatsächlich ein „Italienischer Abend“ mit echten italienischen Temperaturen werden können. Doch dann machte das Wetter den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung, und die Mittelmeerhitze wurde durch ein kräftiges Gewitter vertrieben. „Wir hatten schon alles im Park aufgebaut, mussten dann aber wegen des Gewitters ganz schnell in das Kunsthaus umziehen“, berichtet Margret Holzapfel. Eigentlich habe man mit 100 bis 150 Gästen gerechnet, ergänzte Hospizleiter Hans-Christoph Wisch. Aufgrund des Wetters konnte die Besucherzahl dann aber nicht erreicht werden. Unter den Gästen waren auch Nordhausens Oberbürgermeister Klaus Zeh (CDU) und Kulturdezernentin Hannelore Haase (Linke).
Im Keller des Kunsthauses bauten die vielen Helfer schnell das italienische Buffet auf, das die Hospizmitarbeiter und Fördervereinsmitglieder selbst zubereitet hatten. Live-Musik mit Stefka Vladimirova und Vladimir Vladimirow  gab es eine Etage höher in den Ausstellungsräumen. „Die Gäste haben natürlich auch die Möglichkeit, die neue Ausstellung ganz in Ruhe zu betrachten“, freute sich Kunsthaus-Leiterin Susanne Hinsching. Erst seit knapp einer Woche sind die „Schätze aus 140 Jahren städtischer Kunstsammlung“ zu sehen.
Geld für die Hospizarbeit in Neustadt wurde ganz nebenbei auch noch gesammelt. Die Gäste des Abends waren des Lobes voll  für diese Premiere.


zur Startseite Druckversion anzeigen nach oben kontrastreiche Ansicht